A new debate on “upper limits”? // Eine “Obergrenze” für Familienzusammenführung in Europa?

Opinion on the intended reduction of family reunification under the Dublin III regulation

German version below.

According to reports the German Government will reduce the number of transfers of asylum seekers from Greece under the Dublin-III Regulation to 70 persons per month (cf. ECRE). In the Government’s reply to a request (schriftliche Frage) from the party Die Linke, it states that Germany lacks capacity for the admission of refugees under the Dublin III regulation due to the transfer of numerous persons within the framework of the Relocation Program. That is why the German Minister of the Interior de Maizière asked his Greek colleague for a “closer consultation between the authorities involved on the implementation of the Dublin and Resettlement procedures and the number of persons to be transferred”.

This simply means a restriction on the admission of persons who would actually have a right to be transferred to the responsible EU Member State in the context of family reunion under the Dublin III Regulation. An upper limit for family reunifications per month is contradictory to the legal provisions. In addition, it is irresponsibly to override EU-asylum law on costs of family unity.

Legal framework

According to the 7th recital the Dublin III Regulation aims to determine the responsibilities within the Common European Asylum System, e.g. by establishing the well known principle of the responsibility of the Member State, that an applicant entered first (Art. 13). Other responsibily rules are tied to the family unity (Art. 8-11). Respecting family life should be a primary consideration of member states when applying the regulation (recital 14), especially the human rights according to the European Convention of Human Rights (ECHR) have to be considered. Art. 8 ECHR states a right to respect family life. The EU Member States are obliged to provide results in accordance to Art. 8 ECHR when applying the Dublin III Regulation. In case close family members of asylum seekers in Greece already reside in Germany as asylum seekers or as beneficiaries of international protection, Germany is responsible for the applications of the relatives in Greece according to Art. 8-10 Dublin III Regulation. The applicants in Greece have to be transferred to Germany as the responsible Member State once the applicant expresses his/her wish to be united with close family members. In June 2016 the European Court of Justice stated that the Dublin III Regulation is “based on objective, fair criteria both for the Member States and for the persons concerned.” (ECJ, Ghezelbash, recital 42).

It is completely unclear on which legal basis Germany wants to introduce an “upper limit” and escape its responsibility. There is no such possibility. In contrast, the applicant has an individual right to be transferred to the responsible Member State. In the sensitive human rights field of family unity the member states can not derogate from that obligation – under no circumstances and by no means of the Dublin Regulation.[1]

In its 11th report on Relocation and Resettlement of 12 April 2017, the European Commission explicitly calls on Germany to transfer more people from Greece (p. 4). It seems that Germany accepts under the Relocation Program those persons who ought to be accepted through the family reunification procedure under Art. 8-11 Dublin-III-Regulation. The Commission reminds that “family links” under the Relocation Program must not be interpreted as “nuclear family [the reunification with which] falls under the Dublin Procedure” (p. 6).

The absolute terms of applicants accepted under the Relocation Program is artificially raised, although the persons accepted should have been transferred to Germany under the family reunification provisions of the Dublin-III-Regulation anyways. The German Government (Bundesregierung) now in its response of the request by the party Die Linke invokes that Germany cannot comply with its obligations under the Dublin III Regulation because of the already high number of applicants accepted under the Relocation Program – an argument that seems almost cynical against the described background.

Our claims

Rlc abroad calls on Germany and the Greek Ministry of Migration Policy to establish family unity for all asylum seekers with close relatives in Germany in a fast and unbureaucratic way and without any administrative filibusters. A state that demands other Member States to respect EU-asylum law may not challenge it itself.

Further information:

https://www.proasyl.de/pressemitteilung/familien-werden-durch-ein-nadeloehr-getrieben/

https://info.diakonie.de/presse/diakonie-zitate/detail/familiennachzug-nicht-einschraenken/

 

[1] Concerning the complex question, whether a member state can dodge the provisions of the Art. 8-11 Dublin III Regulation and concerning the subjective right of the applicant to be transfered to the responsible member state cf. Nestler/Vogt, Dublin-III reversed – Ein Instrument zur Familienzusammenführung?, in: Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitk (ZAR) 2017, pp. 21 ff.


Stellungnahme zur beabsichtigten Reduzierung der Familienzusammenführung nach der Dublin-III-VO

 

Die Bundesregierung will die Zahl der Überstellungen von Schutzsuchenden aus Griechenland im Rahmen der Dublin-III-Verordnung monatlich auf 70 Personen reduzieren (vgl. ECRE). In der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage dazu von der Partei Die Linke macht diese deutlich, dass die Bundesrepublik aufgrund der zahlreichen Aufnahme von Personen im Rahmen des Relocation-Programm mangelnde Kapazitäten für die Aufnahme von Geflüchteten gemäß Dublin-III-VO habe. Deshalb habe der Bundesinnenminister de Maizière seinen griechischen Amtskollegen um eine „engere Abstimmung in Bezug auf die Durchführung der Dublin- und Umsiedlungsverfahren und die Anzahl der zu überstellenden Personen zwischen den beteiligten Behörden gebeten“, heißt es in der Antwort auf die schriftliche Frage.

Im Klartext bedeutet das eine Begrenzung der Aufnahme von Personen, die eigentlich im Rahmen der Familienzusammenführung ein Recht auf die Überstellung in den zuständigen EU-Mitgliedstaat Deutschland hätten. Eine Obergrenze hinsichtlich der monatlichen Familienzusammenführungen ist mit den EU-rechtlichen Vorgaben jedoch nicht vereinbar. Es ist darüber hinaus verantwortungslos, sich auf Kosten der Familieneinheit bilateral über das EU-Asylrecht hinwegzusetzen.

Rechtlicher Rahmen

Ziel der Dublin-III-Verordnung ist ausweislich des 7. Erwägungsgrundes, festzulegen, welcher Mitgliedstaat im Gemeinsamen Europäischen Asylsystem für die Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist; etwa durch das bekannte Ersteinreiseprinzip (Art. 13). Mitunter übersehene Zuständigkeitsregelungen knüpfen an die Familieneinheit an (Art. 8-11). Die Achtung des Familienlebens soll eine vorrangige Erwägung der Mitgliedsstaaten sein (Erwägungsgrund 14), sowie die Einhaltung der Regelungen der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Art. 8 EMRK normiert ein Recht auf Achtung des Familienlebens. Die Mitgliedstaaten sind im Rahmen des Dublin-Systems verpflichtet, ein Ergebnis zu liefern, das mit Art. 8 EMRK in Einklang steht. Befinden sich also Angehörige der Kernfamilie von Schutzsuchenden bereits in Deutschland und durchlaufen dort ein Asylverfahren oder haben bereits internationalen Schutz zugesprochen bekommen, so ist Deutschland gem. Art. 8-10 Dublin-III-Verordnung auch für die Anträge der Verwandten in Griechenland zuständig. Sie sind daher, sofern dies ihrem Willen entspricht, nach Deutschland zu überstellen. Der Europäische Gerichtshof hat im Juni 2016 bestätigt, dass die Dublin-III-Verordnung „auf objektiven und für die Mitgliedstaaten und die Betroffenen gerechten Kriterien basiert.“ (EuGH Rs. Ghezelbash, Rn. 42)

Auf welcher rechtlichen Grundlage Deutschland eine „Obergrenze“ einführen und sich so der durch die Dublin-III-Verordnung festgelegten Zuständigkeitsordnung entziehen will, ist völlig unklar. Eine solche Möglichkeit besteht schlicht nicht. Dagegen besteht ein Recht der Asylsuchenden, in den für sie zuständigen Mitgliedsstaat überstellt zu werden. Im menschenrechtlich sensiblen Raum der Familieneinheit können sich die Mitgliedsstaaten dieser Verpflichtung unter keinen Umständen und mit keinen in der Verordnung angelegten Mitteln entziehen.[1]

In ihrem 11. Bericht zu Relocation und Resettlement vom 12. April 2017 fordert die Europäische Kommission Deutschland sogar ausdrücklich auf, mehr Menschen aus Griechenland aufzunehmen (S. 4). In seinen Vorgaben knüpft Deutschland für die Relocation an ähnlich strenge Voraussetzungen bezüglich der Aufnahme von Personen, wie sie eigentlich für die Familienzusammenführung nach Dublin-III-VO vorgesehen sind. Die Europäische Kommission fordert in ihrem Report, dass Deutschland diese Voraussetzungen lockern müsse.

Die Zahlen der Aufnahme über das Relocation-Programm werden so künstlich gesteigert, obwohl nur Personen aufgenommen werden, die ohnehin über die Dublin-III-Verordnung hätten aufgenommen werden müssen. Dass die Bundesregierung sich in ihrer Antwort auf die schriftliche Frage der Linken im Bundestag nun darauf beruft, dass Deutschland nicht in der Lage sei, seinen Verpflichtungen zur Familienzusammenführung unter der Dublin-III-Verordnung nachzukommen, weil schon so viele Personen über das Relocation-Programm aufgenommen würden, erscheint vor diesem Hintergrund beinahe zynisch.

Forderungen von rlc abroad

Rlc abroad fordert die Deutsche Bundesregierung und das griechische Migrationsministerium auf, die Familieneinheit aller Schutzsuchenden mit Verwandten in Deutschland zügig, unbürokratisch und ohne administrative Verzögerungstaktiken herzustellen. Wer von anderen Mitgliedsstaaten eine Einhaltung des EU-Asylrechts fordert, darf es nicht selbst zur Disposition stellen.

[1] Zur mitunter komplexen Fragestellung, ob sich ein Mitgliedsstaat den Regelungen der Art. 8-11 Dublin-III-VO entziehen kann und zum subjektiven Recht auf Überstellung vgl. Nestler/Vogt: „Dublin-III reversed – Ein Instrument zur Familienzusammenführung?“, in Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 2017, S. 21 ff.

 

Weitere Informationen unter:

https://www.proasyl.de/pressemitteilung/familien-werden-durch-ein-nadeloehr-getrieben/

https://info.diakonie.de/presse/diakonie-zitate/detail/familiennachzug-nicht-einschraenken/

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s