German Federal Constitutional Court halts the deportation of a Syrian refugee to Greece

German version below 

In a decision from the 8 May 2017, which was published on the 23 May 2017, the German Federal Constitutional Court (Bundesverfassungsgericht) stopped the deportation of a Syrian refugee to Greece. The complainant had his asylum claim already assessed in Greece and was subsequently granted refugee status. Due to the fact that he did not receive any social services or support by the government and therefore had to live on the street, he moved to Germany and lodged a further application for asylum in Germany. The Federal Office for Migration and Refugees (BAMF) rejected his application. The following complaint by the plaintiff against the decision and an urgent appeal to halt his deportation were both rejected by the competent administrative court.

The Federal Constitutional Court annulled these decisions and thereby halted the impending deportation. Following its line of decisions on cases of impending deportations, the Federal Constitutional Court reprimands that the administrative court did not sufficiently examine the conditions in the state to which the deportation was supposed to take place. The administrative court only took some information on the situation in Greece into account, which primarily focused on the conditions for asylum seekers but not on those of recognized refugees in Greece. The court did not sufficiently include the information submitted by the plaintiff for its decision. This violation of the right to a fair trial was in itself a sufficient ground for the court to halt the deportation.

However, the Federal Constitutional Court stresses in its judgement that systemic failures in the receiving Member State are not only relevant in transfer cases of asylum seekers under Dublin. In fact, also in the case of person who is already recognized as a refugee in a Member State, “systematic failures” in the receiving country are a reason to suspend deportations.

Concerning the situation in Greece the court underlines that being recognized as a refugee does not lead to an improvement in the living conditions. Contrary, recognized refugees are exposed to a lack of welfare payments by the Greek government. Already during the processing of their cases asylum seekers face miserable conditions. Asylum seekers had to live in tents, containers and emergency shelters for months, sometimes years and continue to do so – without the prospect of having their cases properly processed. The Hotspot concept with its camps on Lesbos, Chios, Kos, Leeres and Samos did not improve the situation. On the contrary, even more people seeking for asylum are living in cramped accommodations and under unbearable conditions. Despite this the German government decided – as from the commission of the EU supposed – to retransfer asylum seekers Greece is responsible for according to the Dublin-III-regulation after 15th March 2017 (for example because the asylum seeker arrived in Greece after that date). The Federal Ministry of the Inner (BMI) justified this decision with the improved conditions in Greece and asked the Federal Office for Migration and Refugees (BAMF) to initiate the return to the Dublin-System.

It is to be doubt if the situation of recognized refugees in Greece complies with the EU standards.  Especially because the Greek authorities do not provide accommodation or food and there is a lack of even the most basic welfare services. Whether the situation will change due to a recently adopted law that aims providing basic social benefits, remains to be seen. Taking into account the sluggish implementation of other policies and the often circumventing bureaucratic processes the prospects are not overly promising in this regard.

Michael (rlca Volunteer; former administrative law judge)


Bundesverfassungsgericht stoppt Abschiebung eines anerkannten syrischen Flüchtlings nach Griechenland

Das Bundesverfassungsgericht hat in einem am 23.5.2017 veröffentlichen Beschluss vom 8.5.2017 (2 BvR 157/17) die Abschiebung eines syrischen Flüchtlings nach Griechenland gestoppt. Dieser hatte bereits in Griechenland ein Asylverfahren durchlaufen, das positiv entschieden worden war. Da er als anerkannter Flüchtling aber keinerlei staatliche Unterstützung bekommen hatte und auf der Straße leben musste, war er nach Deutschland weitergereist und hatte dort einen weiteren Asylantrag gestellt. Diesen Antrag hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abgelehnt. Der zusammen mit der hiergegen gerichteten Klage gestellte Eilantrag zur Verhinderung der Abschiebung wurde vom Verwaltungsgericht abgelehnt.

Das BVerfG hat diese Beschlüsse aufgehoben und damit die drohende Abschiebung gestoppt. Wie auch in der Vergangenheit schon häufig bei Entscheidungen über bevorstehende Abschiebungen hat das BVerfG auch hier gerügt, dass sich das Verwaltungsgericht nicht ausreichend mit den Verhältnissen in dem Staat, in den die Abschiebung erfolgen sollte, auseinandergesetzt hat. So hatte das Verwaltungsgericht nur einige Auskünfte zu Griechenland für die Beurteilung herangezogen, die aber vor allem die soziale Situation von Asylbewerbern – nicht aber von anerkannten Flüchtlingen – betrafen. Die von dem Antragsteller vorgelegten neueren Auskünfte hat das Gericht nicht ausreichend gewürdigt. Allein dieses rechtsstaatswidrige Vorgehen führte zum Stopp der Abschiebung.

Dem Beschluss des BVerfG ist aber auch zu entnehmen, dass nicht nur im Rahmen des Dublin-Verfahrens unhaltbare Zustände („systemische Mängel“) dazu führen können, dass ein Asylbewerber nicht in einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union überstellt werden kann. Vielmehr können solche Umstände auch die Abschiebung eines Flüchtlings hindern, der in einem anderen Mitgliedstaat bereits als Flüchtling anerkannt worden war.

Was Griechenland angeht, kann man aus dem Beschluss des BVerG lernen, dass der positive Ausgang ihres Asylverfahrens in Griechenland die Flüchtlinge einer noch unhaltbareren Situation aussetzt, als sie dies bereits während ihres sich teilweise über Jahre hinziehenden Asylverfahrens sind. Aus diesem Grund war die Rücküberstellung nach Griechenland auch bis vor kurzem noch ausgesetzt. Als Asylbewerbende mussten und müssen sie über Monate oder auch Jahre in Zelten, Containern oder Notunterkünften und ohne Aussicht auf ein ordnungsgemäßes Asylverfahren leben. Das Hotspot-Konzept mit Flüchtingscamps auf Lesbos, Chios und Kos hat daran nichts geändert. Im Gegenteil: noch mehr Flüchtlinge leben auf beengtem Raum und unter unhaltbaren Zuständen. Dennoch hat Deutschland auf Empfehlung der EU Kommission hin beschlossen, alle Asylsuchenden, für die Griechenland ab dem 15.03.2017 gemäß der Dublin-III Verordnung zuständig ist, wieder nach Griechenland rück zu überstellen. Diese Zuständigkeit ergibt sich beispielsweise für Asylsuchende, die nach dem 15.03.17 in Griechenland angekommen sind. Dies hat das Bundesinnenministerium mit den verbesserten Umständen für Asylsuchende in Griechenland begründet und das BAMF gebeten die Rückkehr zum Dublin-System einzuleiten.

Fraglich ist, ob die Situation für anerkannte Flüchtlinge in Griechenland den EU Standards entspricht. Anerkannte Flüchtlinge erhalten vom Staat noch nicht einmal eine Unterkunft und Verpflegung und auch Sozialhilfeleistungen gibt es praktisch nicht. Ob sich daran aufgrund eines vor kurzem in Kraft getretenen Gesetzes – wonach anerkannten Flüchtlingen grundsätzlich Sozialhilfe zusteht – etwas ändert bleibt abzuwarten. Skepsis ist aber geboten, wenn man die schleppende Umsetzung anderer Gesetze in Griechenland und das bürokratische Unterlaufen von gesetzlichen Ansprüchen in Rechnung stellt.

Michael (Freiwilliger bei rlca, ehemaliger Verwaltungsrichter)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s