“MASTER PLAN MIGRATION”

—- German version below ————————————————————————————-

After a long back and forth and an unspeakable political comedy, the Ministry of the Interior today presented its master plan. Although the focus has always been on rejections at the border/transit centres/accelerated procedures, there are other points to consider in the plan. Overall, it has often been pointed out that the term “Master Plan Migration” actually conceals a “Master Plan Protectionism and Return” – the focus is on asylum seekers who are perceived as a threat.

The “master plan” refers to the experience with Greek “hotspots” by extending the concept for hotspots (point 22). In our open letter to the EU Commission we explain why we regard the “Hotspot concept” as failed and a closure of the “Hotspots” must be considered (Response Letter).

Germany wants to contribute to improving reception conditions in Greece (paragraph 24). This is basically encouraging and also an admission that the reception conditions are not as good as generally proclaimed when, for example, returns to Greece are considered appropriate. Nevertheless, it is worth taking a look at the second half of the sentence. The aim is to explicitly improve reception conditions, precisely in order to prevent people from travelling on to the mainland and in particular to promote paragraph 25 – the better implementation of the EU-Turkey Deal. The fact that the reception conditions on the mainland are also catastrophic is not taken into account.

In particular, the return rate of persons who have used Turkey as a transit country is to be increased together with the EU Commission. At least two factors make you pay attention. It is pointless to mention that the Commission’s narrative is, that the EU was not involved in the EU-Turkey Deal. Nevertheless, the Commission in particular is to be explicitly and centrally involved, and it is all the more surprising that there is no talk of Greece – after all, the deal is being handled on Greek territory.

Moreover, the Ministry of Interior is obviously of the opinion that people who have used Turkey solely as a transit country could be sent back there. This is – to put it mildly – quite controversial, because the safe third country concept requires the applicant to be linked to the third country. The decision-making practice is ambiguous; the appeals authority in Greece does not even consider a temporal dimension alone to be sufficient, but demands a real link. For the Federal Republic – that much is now clear – the passage should be enough.

Finally, no mention is made of the fact that the basic prerequisite for repatriation to Turkey is its safety. This is not addressed and certainly not called into question – even if doubts obviously arise. The Federal Republic also seems to cultivate the two narratives of the EU Commission in relation to Turkey: great progress in the area of the rule of law and security – in relation to the EU Turkey Deal versus worrying setbacks in the area of the rule of law and security – in relation to the EU Enlargement Policy.

The 23rd paragraph also plays a role in this context: a standard model for European initial reception facilities and Hotspot Facilities is to be developed. This is another area where there is an admission in the subtext: namely that such a standard model is not yet available. Nevertheless, corresponding “concepts” are being implemented in Greece and Italy, which have to serve as experimental laboratories – sometimes in a legal vacuum and always with the acceptance of human rights violations. After all, these laboratories should clearly show one thing: Hotspot and EU-Turkey deal cannot be legally implemented – with or without a standard model.

The 21st paragraph is also interesting. It focuses on consistent compliance with the Dublin III Regulation. The numbers of transfers ought to be increased through intensive talks between the Member States – in particular concerning cases of illegal return to Germany . One would like to remind the German Government that this point also includes to no longer actively hinder transfers to Germany based on family reunion under the Dublin III Regulation, since family union as well is a binding responsibility criterion (see Art 8 to 11 Dublin III Regulation). It will and must be a task of civil society to draw the attention of the Government to the fact that regarding compliance with EU law it is not enough to point a figure at other Member States – but that the own action must be measured against the same legal standard.

Horst Seehofer pointed out in his press conference today that the master plan presented is that of the Federal Ministry of the Interior, not that of the coalition. What this means politically is not to be made an issue. In any case, for the master plan this means that paragraph 27 will remain in its old form. This stipulates that persons who are subject to an entry ban must be rejected – irrespective of whether or not they apply for asylum. That this is illegal has been shown in various places and will not be discussed in more detail here. The fact that human rights guarantees oblige states to check individually whether inhuman treatment is threatening before a deportation is a matter of course – that the Ministry of the Interior is now questioning.

Only this much: people who have already been deported to another Dublin-State are also subject to an entry ban. In January of this year, the European Court of Justice already stated positively that a Dublin procedure must nevertheless be carried out. If Germany now decides to reject these cases as well, it will also decide to act against the case law of the highest court of the European Union.

The fact that the master plan is that of the Ministry of the Interior also means that transit centres are still included – which the coalition had already rejected.


“MASTERPLAN MIGRATION”

Nach langem Hin und Her und einer unsäglichen politischen Komödie hat das Innenministerium heute seinen Masterplan vorgestellt. Zwar hatten die Zurückweisungen an der Grenze/die Transitzentren/die beschleunigten Verfahren stets im Fokus gestanden, der Plan enthält aber noch weitere Punkte, die sich zu betrachten lohnen. Insgesamt wurde schon häufig herausgestellt, dass sich hinter der Bezeichnung „Masterplan Migration“ in Wahrheit ein „Masterplan Protektionismus und Rückführung“ verbirgt – im Fokus stehen Schutzsuchende, die als Bedrohung wahrgenommen werden.

Die Bundesrepublik will dazu beitragen, die Aufnahmebedingungen in Griechenland zu verbessern (Punkt 24). Dies ist grundsätzlich erfreulich und auch ein Eingeständnis dessen, dass die Aufnahmebedingungen eben nicht so gut sind, wie gemeinhin proklamiert, wenn etwa Rückführungen nach Griechenland für angemessen gehalten werden. Dennoch lohnt sich ein Blick auf den zweiten Halbsatz. Danach sollen die Aufnahmebedingungen explizit verbessert werden, gerade um die Weiterreise auf das Festland zu verhindern und namentlich Punkt 25 – die bessere Umsetzung der EU-Türkei-Erklärung – zu fördern. Dass die Aufnahmebedingungen auf dem Festland auch katastrophal sind, bleibt außen vor.

Namentlich soll gemeinsam mit der EU-Kommission die Rückführungsquote von Personen, die die Türkei als Transitland genutzt haben, erhöht werden. Hier lassen mindestens zwei Faktoren aufhorchen. Es ist müßig zu erwähnen, dass die Kommission den Narrativ pflegt, am EU-Türkei-Deal sei die EU gar nicht beteiligt gewesen. Trotzdem soll die Kommission explizit und federführend mit eingebunden werden; nicht aber Griechenland, was verwunderlich ist, wird der Deal doch immerhin auf Griechischen Territorium umgesetzt.

Zudem ist das Innenministerium offensichtlich der Meinung, Personen, die die Türkei einzig als Transitland genutzt hätten, könnten dorthin zurückgeschickt werden. Dies ist – vorsichtig ausgedrückt – durchaus umstritten, denn das sichere Drittstaatskonzept verlangt eine Verbindung des Antragsstellers zum Drittstaat. Die Entscheidungspraxis ist uneindeutig, die griechische Widerspruchsbehörde lässt nicht mal eine zeitliche Dimension allein ausreichen, sondern verlangt vielmehr eine tatsächliche Verbindung der Antragssteller. Für die Bundesrepublik – präziser: für das Innenministerium – soll die schiere Durchreise ausreichend sein – immerhin so viel ist nun klar.

Schließlich wird auf die Grundvoraussetzung des EU-Türkei Deals nicht zum Thema gemacht. Die Türkei muss für jeden einzelnen Antragssteller sicher sein. Dies wird weder angesprochen noch in Zweifel gezogen – wenngleich Zweifel ganz offensichtlich angebracht sind. Auch die Bundesrepublik scheint die zwei Narrative der EU Kommission in Bezug auf die Türkei zu pflegen: große Fortschritte im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und der Sicherheit – in Bezug auf den EU Türkei Deal versus besorgniserregende Rückschritte im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und der Sicherheit – in Bezug auf die Beitrittsverhandlungen zur Union.

In diesem Kontext spielt auch der 23. Punkt eine Rolle: es soll ein Standardmodell für europäische Erstaufnahmeeinrichtungen und Hotspot-Einrichtungen entwickelt werden. Auch hier schwingt ein Eingeständnis mit: nämlich, dass es ein solches Standardmodell bisher noch nicht gibt. Trotzdem werden in Griechenland und Italien entsprechende „Konzepte“ umgesetzt, die gewissermaßen als Versuchslabore hinhalten müssen – mitunter im rechtsfreien Raum und stets unter Inkaufnahme von Menschenrechtsverletzungen. Immerhin eines sollten diese Laboratorien eindeutig zeigen: Hotspot und EU-Türkei-Deal lassen sich nicht rechtmäßig umsetzen – egal ob mit oder ohne Standardmodell.

Auch der 21. Punkt ist interessant. In dessen Fokus steht die konsequente Einhaltung der Dublin-III-Verordnung. Durch intensive Gespräche zwischen den Mitgliedsstaaten sollen die Überstellungszahlen gesteigert werden, insbesondere bei illegaler Rückkehr nach Deutschland. Man möchte der Bundesregierung zurufen, dass dieser Punkt auch beinhaltet, Familienzusammenführungen nach der Dublin-III-Verordnung nicht mehr aktiv zu verhindern, denn auch die Familieneinheit ist ein Zuständigkeitskriterium (vgl. Art. 8-11 Dublin-III-Verordnung). Es wird und muss auch Aufgabe der Zivilgesellschaft sein, die Bundesregierung darauf aufmerksam zu machen, dass es bei der Einhaltung von europarechtlichen Vorgaben nicht nur darum geht, mit dem Finger auf andere (Mitgliedsstaaten) zu zeigen, sondern dass auch das eigene Handeln daran zu messen ist.

Horst Seehofer stellte in seiner heutigen Pressekonferenz heraus, dass der vorgestellte Masterplan der des Bundesinnenministeriums ist, nicht der der Koalition ist. Was das politisch bedeutet, soll nicht weiter zum Thema gemacht werden. Für den Masterplan bedeutet es jedenfalls, dass der Paragraph 27 in seiner alten Form erhalten bleibt. Dieser sieht vor, dass Personen, die mit einem Einreiseverbot belegt sind, zurückzuweisen sind – unabhängig von der Frage, ob sie um Asyl nachsuchen oder nicht. Dass das rechtswidrig ist, wurde an verschiedenen Stellen gezeigt und soll hier nicht nochmal vertieft zum Thema gemacht werden. Dass menschenrechtliche Verbürgungen Staaten dazu verpflichten, vor einer Zurückweisung jedenfalls individuell zu überprüfen, ob eine unmenschliche Behandlung droht, ist eine juristische Selbstverständlichkeit – die das Innenministerium in Frage stellt.

Nur so viel: auch Personen, die schonmal in einen anderen Dublin-Staat abgeschoben worden sind, werden mit einem Einreiseverbot belegt. Dass trotzdem ein Dublin-Verfahren durchzuführen und eben nicht an der Grenze zurückzuweisen ist, hat der EuGH schon im Januar dieses Jahres positiv festgestellt. Wenn Deutschland sich nun für Zurückweisungen auch in diesen Fällen entscheidet, entscheidet es sich auch dazu, gegen die Rechtsprechung des obersten Rechtsprechungsorgans zu handeln.

Dass der Masterplan der des Innenministeriums ist, führt auch dazu, dass Transitzentren noch enthalten sind – denen die Koalition immerhin schon eine Absage erteilt hatte.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s